Phishing-Mail "Konto gesperrt"

Betrüger fordern zur Bestätigung der Mobilfunknummer auf

Wir warnen erneut vor angeblich im Namen des VR-Kundenservices versandten E-Mails zur Sperrung des Kontos. Der Kunde sei einer Aufforderung zur Bestätigung der Mobilfunknummer nicht nachgekommen und müsse nun ein Formular ausfüllen. Bis dahin seien keine Transaktionen mehr möglich. So versuchen die Betrüger, an Zugangsdaten und personenbezogene Daten zu gelangen oder Schad-Software auf Computern, Smartphones und Tablets zu installieren.

Beispiel einer solchen Phishing-Mail

Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde,

bei einer Überprüfung Ihres VR-Kontos haben wir festgestellt, dass Sie Ihre Mobilfunknummer noch nicht bestätigt haben. Aus diesem Grund haben wir Ihr VR-Konto vorerst eingefroren. Ohne bestätigte Mobilfunknummer können wir nicht Gewährleisten, dass Sie über alle getätigten Transaktionen etc. in Kenntnis gesetzt werden.

Bis zur Bestätigung Ihrer Mobilfunknummer können Sie keine Transaktionen empfangen oder senden. Um finanziellen Einbußen vorzubeugen, bitten wir Sie daher umgehend Ihre Mobilfunknummer zu bestätigen. Im Anschluss können Sie Ihr VR-Konto wieder wie gewohnt nutzen.

>>zum Formular<<

Wir danken Ihnen für Ihre Mithilfe und bitten um Ihr Verständnis.

Mit freundlichen Grüßen,
Ihr VR-Kundenservice

Klicken Sie nicht auf die angezeigten Links und öffnen Sie keine Dateianhänge

Empfänger solcher E-Mails sollten diese unverzüglich löschen und keinesfalls auf angezeigte Links klicken oder Dateianhänge öffnen. Falls Sie den Anweisungen der Betrüger bereits gefolgt sind und Daten weitergegeben haben, empfehlen wir Ihnen, den nachfolgenden Link "Karte und Online-Banking sperren" zu nutzen. Bitte nehmen Sie außerdem umgehend Kontakt mit Ihrer VR PartnerBank eG Chattengau-Schwalm-Eder auf.


Phishing-Masche ist nicht neu

Die oben beschriebene Phishing-Masche ist nicht neu: Seit 2013 geben sich Betrüger immer wieder als Mitarbeiter der Volksbanken Raiffeisenbanken aus und weisen per E-Mail auf eine angebliche Sperrung des Kontos hin.

Bisherige, angeblich im Namen der Volksbanken Raiffeisenbanken versandte Phishing-Mails

März 2017

E-Mails angeblich im Namen der Volksbanken Raiffeisenbanken – Sperrung des Kontos im Rahmen von Aktualisierungsmaßnahmen

Wir warnen aktuell vor angeblich im Namen der Volksbanken Raiffeisenbanken versendeten E-Mails, in denen Betrüger auf eine angebliche Sperrung des Kontos im Zuge von Aktualisierungsmaßnahmen hinweisen. Diese Phishing-Masche wird seit 2013 immer wieder eingesetzt. Wie schon in früheren Phishing-Mails sind aktuell auch Links zu einer Phishing-Seite enthalten, deren URL der für das Online-Banking sehr ähnlich ist.

Phishing-Seite, deren URL der für das Online-Banking ähnlich ist

Phishing-Warnung Konto gesperrt
Phishing-Warnung Konto gesperrt

Klicken Sie nicht auf die angezeigten Links und öffnen Sie keine Dateianhänge

Empfänger solcher E-Mails sollten diese unverzüglich löschen und keinesfalls auf angezeigte Links klicken oder Dateianhänge öffnen. Sollten Sie auf einen Link geklickt haben oder unsicher sein, ob sich bereits ein Trojaner auf Ihrem Computer befindet, lassen Sie sich bitte von einem IT-Spezialisten beraten. Der Rechner sollte genau untersucht und bis zur endgültigen Klärung beziehungsweise Beseitigung der Schadsoftware auf keinen Fall mehr für das Online-Banking genutzt werden.

November 2016

Phishing-Mail Volksbanken Raiffeisenbanken: E-Mails angeblich im Namen der Volksbanken Raiffeisenbanken

Die Volksbanken Raiffeisenbanken warnen aktuell vor angeblich in ihrem Namen versendeten E-Mails. In diesen Phishing-Mails weisen Betrüger auf angebliche Zugriffe durch unbefugte Dritte oder auf Kontounstimmigkeiten nach einem Serverupdate oder auf eine angebliche Sperrung des Kontos hin. Diese Phishing-Masche wird seit 2013 immer wieder eingesetzt, auch um Kreditkartendaten abzuphishen. Die Attacken unterscheiden sich nur dadurch, dass immer wieder neue Links in den Phishing-Mails hinterlegt werden.

Klicken Sie nicht auf die angezeigten Links und öffnen Sie keine Dateianhänge

Empfänger solcher E-Mails sollten diese unverzüglich löschen und keinesfalls auf angezeigte Links klicken oder Dateianhänge öffnen. Sollten Sie auf einen Link geklickt haben oder unsicher sein, ob sich bereits ein Trojaner auf Ihrem Computer befindet, lassen Sie sich bitte von einem IT-Spezialisten beraten. Der Rechner sollte genau untersucht und bis zur endgültigen Klärung beziehungsweise Beseitigung der Schadsoftware auf keinen Fall mehr für das Online-Banking genutzt werden.

September 2016

Phishing-Mail Volksbanken Raiffeisenbanken - E-Mails angeblich im Namen der Volksbanken Raiffeisenbanken

Wir warnen aktuell vor angeblich im Namen der Volksbanken Raiffeisenbanken versendeten E-Mails mit dem Betreff „Ihr Volksbanken Raiffeisenbanken Konto wurde gesperrt“. In diesen Phishing-Mails fordern die Betrüger dazu auf, ein Konto bei den Volksbanken Raiffeisenbanken sofort per Klick auf einen Link zu bestätigen, um die Sperrung des Kontos zu verhindern. Diese Phishing-Masche wird seit 2013 immer wieder eingesetzt, auch um Kreditkartendaten abzuphishen. Die aktuellen Phishing-Mails fallen vor allem durch schlechtes Deutsch auf.

E-Mails mit Betreff "Ihr Volksbanken Raiffeisenbanken Konto wurde gesperrt"

Phishing-Mail "Ihr Volksbanken Raiffeisenbanken Konto wurde gesperrt"

Klicken Sie nicht auf die angezeigten Links und öffnen Sie keine Dateianhänge

Empfänger solcher E-Mails sollten diese unverzüglich löschen und keinesfalls auf angezeigte Links klicken oder Dateianhänge öffnen. Sollten Sie auf einen Link geklickt haben oder unsicher sein, ob sich bereits ein Trojaner auf Ihrem Computer befindet, lassen Sie sich bitte von einem IT-Spezialisten beraten. Der Rechner sollte genau untersucht und bis zur endgültigen Klärung beziehungsweise Beseitigung der Schadsoftware auf keinen Fall mehr für das Online-Banking genutzt werden.