Wohnungen für Familien

VR-Partnerbank feierte Richtfest in Gudensberger Steinzeitsiedlung

Die VR-Partnerbank Chattengau-Schwalm-Eder geht ganz neue Wege: In der Steinzeitsiedlung in Gudensberg entstehen zurzeit drei Häuser mit 33 Wohneinheiten ab 41 Quadratmeter Wohnfläche. Sie sind aufgeteilt in ein- bis vier Zimmer mit Küche und Bad. Um dringend benötigten bezahlbaren Wohnraum in Gudensberg anbieten zu können, sind die Stadt Gudensberg und die VRPartnerbank eine Kooperation eingegangen. Jetzt wurde Richtfest auf der Baustelle gefeiert. Die Zahl der Menschen, die in Gudensberg auf Wohnungssuche sind, sei seit einiger Zeit konstant hoch, sagte Bürgermeister Frank Börner. Viele Wohnungssuchende seien besonders an kleineren und preiswerten Mietwohnungen interessiert. Ein Bereich, in dem das Angebot ohnehin schmal ausfalle. Außerdem sei es planerisch nicht möglich, sämtliche Neubauflächen für den Eigenheimbau auszuweisen, berichtete der Bürgermeister. Es würden auch Flächen für die verdichtete Bebauung benötigt.

Bank vermietet Wohnungen

Deshalb hat die Stadt der VR-Partnerbank, die Investor ist, ein etwa 5600 Quadratmeter großes, im Neubaugebiet Steinzeitsiedlung gelegenes, Grundstück verkauft. Nach Fertigstellung der Häuser bleibt die VR-Partnerbank Eigentümerin und wird die Wohnungen vermieten. In diesen könnten dann Alleinstehende sowie kleine und größere Familien leben, sagte Börner. Auf diesen Mix, auf den modernen Zuschnitt der Wohnungen, die Parkplätze für Autos in einer Tiefgarage sowie auf die architektonische Gestaltung eines Atriums als Ort der Begegnung freue man sich. Jede Wohnung ist barrierefrei gestaltet und verfügt über Balkon und Terrasse sowie über große Fensterfronten, berichtete Vorstand der VR-Partnerbank, Kai Mardorf. Das Kreditinstitut investiert für den Bau 6,5 Millionen Euro, der im Sommer 2019 abgeschlossen sein soll. Die Planungen ermöglichen den Bau eines weiteren Hauses mit etwa zwölf Wohnungen, wie Thomas Völker und Stefan Kördel beim Richtfest auf Anfrage sagten. Damit soll begonnen werden, wenn der erste Bauabschnitt beendet ist und die 33 Wohnungen fertiggestellt sind. Die Hälfte der Wohnungen sei bereits vermietet. Das zeige, wie groß das Interesse sei, sagte Vorstand Stefan Kördel. Bisher wurden auf der Baustelle 6000 Kubikmeter Erde bewegt, 300 Tonnen Stahl und 2000 Kubikmeter Beton verbaut, es entstanden 2300 Quadratmeter Außenwände aus Wärmedämmziegel sowie 600 Quadratmeter tragende Innenwände aus Hochloch-beziehungsweise Schallschutzziegel.

(HNA Peter Zerhau; 03.September 2018)

Bis 2019 soll alles fertig sein: die Vorstände Kai Mardorf (v.l.), Thomas Völker und Stefan Kördel mit dem Bauplan. Die grau markierten Gebäude sind im Hintergrund zu sehen, das Gebäude unten ist in Planung und soll nach Fertigstellung der ersten drei Gebäude entstehen. Foto: Peter Zerhau